Felix Meyer & mondëna quartet & Norman Daßler, »Später noch immer« Alter Güterschuppen am Bahnhof Bernau, Bernau am 23.03.24

Samstag 23.03.24
Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr
Alter Güterschuppen am Bahnhof Bernau, Ladestraße, 16321 Bernau

Tickets – Felix Meyer & mondëna quartet & Norman Daßler, »Später noch immer« Bernau

Platzierte Tickets/Best-Place Buchung

PreiskategoriePreisAnzahl 
Bereich A 39,50 € (incl. 4,50 € Gebühren)
Bereich B 37,85 € (incl. 4,35 € Gebühren)
Bereich C 36,20 € (incl. 4,20 € Gebühren)
Bereich D 34,55 € (incl. 4,05 € Gebühren) 
Wählen Sie Ihre Plätze direkt im Saalplan
Bereite Daten vor...
KartenPreis
Felix Meyer & mondëna quartet & Norman Daßler, »Später noch immer« - Bereich A39,50 €
Felix Meyer & mondëna quartet & Norman Daßler, »Später noch immer« - Bereich B37,85 €
Felix Meyer & mondëna quartet & Norman Daßler, »Später noch immer« - Bereich C36,20 €
Felix Meyer & mondëna quartet & Norman Daßler, »Später noch immer« - Bereich D34,55 €

Informationen

Felix Meyer, Norman Daßler & mondëna quartet  

Der wunderbare Singer-Songwriter Felix Meyer hat sich über viele Siebenklang-Jahre hinweg ein treues Fan-Publikum im Barnim erspielt. Egal ob mit opulenter Bandbesetzung oder ganz intim nur im Duo – seine poetischen Texte und seine mitreißenden Kompositionen und Arrangements begeistern Besucher gleichermaßen.

„Kaum einem zweiten deutschsprachigen Sänger gelingt die Melange aus sehr leichtfüßiger, meist tanzbarer Musik (inklusive Chanson, Folk, Weltmusik und Pop) und tiefgründigen, sehr poetischen, lebensnahen Songtexten.“ (Das Magazin)                          

Künstlerinnen und Künstler, die gegen die Zerstörung der Gesellschaft, den Krieg und die Dummheit anschreiben, gehören seit Jahren zum künstlerischen und persönlichen Umfeld von Felix Meyer.

Grenzen verschieben, Klischees brechen und neue Klangwelten schaffen – das wiederum ist die Vision des mondëna quartets aus Leipzig. Die vier Musikerinnen, welche mehrfach für den OPUS KLASSIK nominiert waren, setzen ihre Streichinstrumente in neue Kontexte und schaffen somit einzigartige Hörerlebnisse. Sei es das „Sinfonia“ Projekt der Band New Model Army, der neoklassische Komponist Sven Helbig, der ehem. Polarkreis 18-Sänger Felix Räuber, aber auch die deutsche Liedermacherin Sarah Lesch – mit vielen dieser gewichtigen Musiker- und Dichter:innen hat das Streichquartett schon auf der Bühne gestanden, Arrangements für sie erarbeitet und ihre Musik im Studio aufgenommen. Quartett-Geigerin Shir-Ran Yinon – welche unter anderem auch mit Danger Dan zusammenspielt – schreibt für das Ensemble spannende Eigenkompositionen zwischen verträumten sphärischen Klängen und stürmischen Emotionen.Im Winter 2022 legte das Quartett ihr erstes Album „CIRCLES“ vor, fast zeitgleich erschienen die 15 neuen Lieder von Felix Meyer auf dem Album „SPÄTER NOCH IMMER“, auf dem das Quartett ebenfalls zu hören ist. Nun werden diese beiden Welten im Alten Güterschuppen Bernau in einem Bühnenprogramm zusammengeführt.