Inselleuchten-Festival 2. Abend mit Jethro Tull, The Trouble Notes, Djazia Satour Inselleuchten-Areal am Kanal, Marienwerder am 15.07.23

Samstag 15.07.23
Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.15 Uhr
Inselleuchten-Areal am Kanal, , 16348 Marienwerder

Tickets – Inselleuchten-Festival 2. Abend mit Jethro Tull, The Trouble Notes, Djazia Satour Marienwerder

PreiskategoriePreisAnzahl 
Freie Platzwahl (VVK bis 31.12.22) 63,50 € (incl. 2,00 € Gebühren) 
Ermässigt Schüler und Studenten (VVK bis 31.12.22) 51,00 € (incl. 2,00 € Gebühren) 

Informationen

Das Inselleuchten geht im Sommer 23 in seine 19. Runde.

Das Inselleuchten-Team ist sehr glücklich am 15. Juli einen der ganz Großen der Rockgeschichte präsentieren zu können. 

JETHRO TULL 

Schon von Anfang an hat das Inselleuchten als Festival für Erwachsene immer wieder auf die Präsentation der großen Klassiker aus dem deutschen und internationalen Rock und Pop gesetzt. Bands wie Silly, Element of Crime, Klaus Lage und Heinz Rudolf Kunze oder die Sänger der Carlos Santana-Band, Suzanne Vega, John Illsley of Dire Straits versetzten viele Festival-Besucher zurück in musikalisch reiche 70er, 80er und 90er Jahre. Das Inselleuchten-Team ist sehr glücklich einen der ganz Großen der Rockgeschichte für den kommenden Festivalsommer präsentieren zu können. Der britische Rockmusiker Ian Anderson, der in diesem Jahr mit einer ausgiebigen Tour seinen 75. Geburtstag feierte, gründete Ende der 60er Jahre die Progressiv-Rock-Band Jethro Tull, die mit Songs wie „Aqualung, „Locomotive Breath“, „Thick As A Brick“ weltweite Erfolge feierte. Der markante, wie auch eigenwillige Anderson, der als Bandleader der Querflöte in der Rockmusik eine tragende Rolle schenkte, wurde mit seinem Flötenspiel auf einem Bein stehend zu einer eigenständigen Marke in der Musikgeschichte. Ian Anderson ist auch nach über 50 Jahren noch immer der Irrwisch auf der Bühne, der mit Flöte und prägnantem Gesang begeistert und die Fans in seinen Bann zieht. Als Autor, Produzent, Flötist, Sänger und Gelegenheitsgitarrist tritt Anderson mit der Band jedes Jahr typischerweise in 80 – 100 Shows in vielen Ländern der Welt auf. Ian Anderson wird von Tull-Bandmusikern David Goodier (Bass), John O’Hara (Keyboards), Joe Parrish (Gitarre) und Scott Hammond (Schlagzeug) begleitet. 

The Trouble Notes  

The Trouble Notes, das Enfant-Terrible aus Berlin, hat sich zum Ziel gesetzt, fernab von Grenzen ihre eigene Definition von Musik und Musikdasein zu leben. Zu dritt bereisen sie die Welt und ihre Wanderlust spiegelt sich auch in ihren Kompositionen wider. Mit Violine, Gitarre und Percussion Beats kreieren die Virtuosen eine performancereiche Instrumentalmusik, die traditionelle Elemente aus Klassik, Gypsy, Flamenco und Jazz mit den Trends des 21. Jahrhunderts vermischt, oder wie sie es nennen: World Indie Fusion. The Trouble Notes nehmen uns mit auf eine Reise ins Neue und Gute in der Welt. Sie bewegen die Menschen rund um den Globus; ohne Sprachbarrieren und mit über 200 Shows im Jahr, egal ob als Straßenmusiker oder Festival Headliner, erspielen sich die Trouble Notes Publikum um Publikum. Ihre Musik erzeugt Visionen, erzählt die Geschichten der drei Musiker und der Menschen, die ihnen auf ihren Reisen begegnet sind. Dazu braucht sie keine Worte. Sie schafft das von ganz allein. Ein perfekter Opener für einen atemberaubenden Abend! 

Djazia Satour  

„Eine der außergewöhnlichsten franko-arabischen Stimmen hat von Gnawa-Rock über Elektro-Pop ihren Weg zur Solokarriere gefunden. Von Stereotypen lässt sie sich nicht vereinnahmen, mischt Orientalisches und Black Music.“ WDR Cosmo 

Mit einem einzigartigen Mix aus arabischer Folklore und poppigen Groove umarmt sie ihre Kindheit in Algier und erschafft damit eine Musik, die eine ganz besondere Wärme ausstrahlt: 50er-Jahre-Chaabi vereint sich mit den Stammesrhythmen der Bendirs – leichtfüßige Banjo-Töne verschmelzen mit tiefen Bässen und gut gelauntem Pianospiel. Mit einem unverstellten Klang und viel Gefühl nutzt Djazia die Kraft ihrer Stimme und der hymnenhaften Melodien, die uns einladen, mit ihr eine ganz neue Welt zu bereisen. Eine Welt, in der Tradition als Quelle der Authentizität einer modernen, kreativen und erfrischenden Künstlerin fungiert und so eine neue Form von grenzenloser mediterraner Folklore und Pop entstehen lässt. Ein so spannungsvoller Abend braucht einen extravaganten und energiegeladenen – charmanten Ausklang! 

Lasst Euch faszinieren von 30 betörenden Kleinkunst-Acts und einer Lichtinstallation mit 3000 Scheinwerfern und Lichtern in der wunderbaren Barnimer Landschaft zwischen Seen und Kanälen.