KEIMZEIT, »Kein Fiasko« Alter Güterschuppen am Bahnhof Bernau, Bernau am 19.05.23

Freitag 19.05.23
Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr
Alter Güterschuppen am Bahnhof Bernau, Ladestraße, 16321 Bernau

Tickets – KEIMZEIT, »Kein Fiasko« Bernau

PreiskategoriePreisAnzahl 
Stehplatz 35,50 € (incl. 2,00 € Gebühren) 
Ermässigt Schüler, Azubi, Studenten 26,00 € (incl. 2,00 € Gebühren) 

Informationen

KEIMZEIT, »Kein Fiasko«

Im Jahr 2022 jährt sich die Gründung der Band Keimzeit zum 40. Mal. Zur Feier des Jubiläums hat die Band mit »Kein Fiasko« ein neues Album aufgenommen, das all das zusammenfügt, was Keimzeit in vier Jahrzehnten zu einer stetigen Institution der anspruchsvolleren deutschen Singer-Songwriter Gilde gemacht hat. Der erst etwas seltsam anmutende Album-Titel setzt einen erfrischenden Kontrapunkt zu den für Kulturschaffende eher ungemütlichen Corona-Zeiten. Norbert Leisegang wäre aber nicht der, der er ist, hätte er nicht seine ureigene Sicht auf die Dinge: »Viele Künstler jammern sicher zurecht wegen der Corona-Krise und dem Ausfall all der Konzerte. Das schürt existentielle Ängste. Ich finde es auch nicht schön. Trotzdem hat mir die freie Zeit eher in die Karten gespielt. Ich hatte diesmal viel Zeit mich an neue Songs zu setzen, kreativ an Texten und Melodien zu tüfteln«.Auch der Sound von »Kein Fiasko« ist beachtenswert, lebt im Spannungsfeld eines modern-anachronistischen Klanguniversums. Die darin verwobenen Lyrics vereinen Tiefgang, persönliche Alltagsbeobachtungen und Leisegangs innerste Verbundenheit zur Romantik. Das Jubiläumsalbum wurde in einer alten, als Studio ausgebauten Scheune von Keyboarder Andreas Sperling in der Nähe von Luckenwalde aufgenommen und auch von Sperling produziert. Alle Songs wurden live und ohne doppelten Boden aufgenommen.

»Irre ins Irrenhaus, die Schlauen ins Parlament. Selber schuld daran, wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt.« brachte den Zeitgeist der Wende eher zufällig, aber trotzdem zielsicher auf den Punkt. Gut 32 Jahre später entstand jetzt das neue Album, diesmal unter dem ebenfalls epochalen Eindruck der Corona-Krise.»Kein Fiasko« gräbt sich wie mit einem Seziermesser in den schnöden Alltag ein und verdichtet selbigen zu einem wertigen Rock’n’Roll-Kunstwerk.

»Kein Fiasko« – die Hoffnung lebt. Am Ende sind wir eh alle nur Tintenkleckse der Geschichte. Keimzeit sehen die Welt auch diesmal wieder mit den Augen des demütig Staunenden, sie bauen ihre Kathedralen aus kleinen Bausteinen der Alltäglichkeit. Das macht sie aus und so wichtig. Keimzeit sind wie ein Fels in der Brandung, nach 40 Jahren Bandgeschichte weiß man ja auch wie sowas geht.