Alexander Scheer – Andreas Dresen & Band spielen Gundermann, Reiser und Bowie Waldbühne Bernau am Mechesee, Bernau-Lobetal am 28.05.22

Samstag 28.05.22
Einlass: ca.18.00 Uhr, Beginn: 19.30 Uhr
Waldbühne Bernau am Mechesee, Bodelschwinghstraße, 16321 Bernau-Lobetal

Tickets zu Alexander Scheer – Andreas Dresen & Band spielen Gundermann, Reiser und Bowie Bernau-Lobetal

PreiskategoriePreisAnzahl 
Freie Platzwahl 32,00 € (+2,00 € Gebühren) 
ERMÄSSIGT: Schüler, Student 26,00 € (+2,00 € Gebühren) 

Informationen

20.30 Uhr: Scheer, Dresen & Band spielen Gundermann, Rio Reiser und David Bowie

„GUNDERMANN“, die Regiearbeit von Andreas Dresen wurde zum Arthouse-Hit des Jahres
2018 und mit 6 LOLAs, dem Deutschen Filmpreis, dekoriert. Ein Film, der von den Medien
durchgängig bejubelt wurde, zuerst aber einer, welcher tief berührt, mit einem Soundtrack,
der unter die Haut geht. Als Hauptdarsteller wurde Alexander Scheer dafür mit den Bayrischen
Filmpreis 2019 und der LOLA ausgezeichnet. Als ein selbst umtriebiger Sänger und Musiker
erhielt er für die Filmsongs den Preis der Deutschen Schallplattenkritik und, ganz nebenbei,
einen Platz unter den Top 20 der Deutschen Albumcharts.
Scheer, der schon als Keith Richards in „Das wilde Leben“ faszinierte und aktuell als David
Bowie am Schauspielhaus Hamburg begeistert, saugt sich tief in den Kosmos und die Songs
von Gerhard Gundermann ein. Er lotet sie aus, entfaltet eine fast magische Intensität „mit
allem, was er hat“ und gibt sie geballt zurück.
Zur Filmpremiere gab es umjubelte Konzerte, teilweise vor tausenden Zuschauern, der
eigens dafür gegründeten Band um Alexander Scheer & Andreas Dresen. 2019 folgte die
„Zweitbester Sommer-Tour“, die die Band gemeinsam mit einem rasant wachsenden
Publikumszuspruch zu unvergesslichen Konzertereignissen machte. Ein Grund mehr, dort
nicht stehen zu bleiben, sondern weiter (auf Tour) zu gehen.

Fotos: Sandra Wildemann (1) und Peter Hartwig (1)

19.30 Uhr: Linda und die lauten Bräute

Nachtmusik aus’m Tagebau – Lieder von Gerhard Gundermann und die eigenen
Gundi Gundermann dichtete, während er einen gigantischen Bagger durch den Tagebau
Spreetal lenkte. Die Tage der Kohle sind gezählt – die regenerativen Energien seiner Lieder
werden bleiben. Sie graben tief, sie wärmen, sie entzünden. Eine Kumpelschaft von lauten
Bräuten um Linda Gundermann trägt dieses Feuer in die nächste Generation und legt mit
eigenen Kompositionen nach. Liedermachende und Lieder von Hasenscheiße, Schnaps im
Silbersee, Axel Stiller, Lari und der Pausenmusik erklingen gemeinsam mit Gundis Werken –
so wachsen Brücken zwischen gestern und heute, Ost und West, Poesie und Politik.