Kandinsky trifft Mussorgsky – Bilder einer Ausstellung Audimax im Bauhaus-Ensemble Bernau, Bernau am 27.04.19

Samstag 27.04.19
Einlass: 18.15 Uhr, Beginn: 19 Uhr
Audimax im Bauhaus-Ensemble Bernau, Hannes-Meyer-Campus, 16321 Bernau

Tickets zu Kandinsky trifft Mussorgsky – Bilder einer Ausstellung Bernau

Platzierte Tickets/Best-Place Buchung

PreiskategoriePreisAnzahl 
Bereich A37,50 € (+2,00 € Gebühren) 
Bereich A - ermäßigt Schüler / Student30,00 € (+2,00 € Gebühren)Die Rabatte können Sie im Warenkorb auswählen
Bereich B36,00 € (+2,00 € Gebühren) 
Bereich B - ermäßigt Schüler / Student29,00 € (+2,00 € Gebühren)Die Rabatte können Sie im Warenkorb auswählen
Bereich C35,00 € (+2,00 € Gebühren) 
Bereich C - ermäßigt Schüler / Student28,00 € (+2,00 € Gebühren)Die Rabatte können Sie im Warenkorb auswählen
Bereich D33,50 € (+2,00 € Gebühren) 
Bereich D - ermäßigt Schüler / Student27,00 € (+2,00 € Gebühren)Die Rabatte können Sie im Warenkorb auswählen
Wählen Sie Ihre Plätze direkt im Saalplan
Bereite Daten vor...
KartenPreis
Kandinsky trifft Mussorgsky – Bilder einer Ausstellung - Bereich A39,50 €
Kandinsky trifft Mussorgsky – Bilder einer Ausstellung - Bereich B38,00 €
Kandinsky trifft Mussorgsky – Bilder einer Ausstellung - Bereich C37,00 €
Kandinsky trifft Mussorgsky – Bilder einer Ausstellung - Bereich D35,50 €
(Nicht verfügbar)

Informationen

Nikolai Tokarev (Piano) / Uwe Niesig (Video-Rmake)
„Kandinsky trifft Mussorgsky – Bilder einer Ausstellung“   

Als der Bauhaus-Lehrer und -Meister Wassily Kandinsky 1928 um eine Inszenierung für das Friedrich-Theater Dessau gebeten wurde, wählte er den wundervollen Klavierzyklus „Bilder einer Ausstellung“ von Modest Mussorgsky aus, um dazu eine Bühnengestaltung aus Farben und Formen zu kreieren. Mussorgsky hatte sich 1874 auf einer Retrospektive seines Freundes, des Malers Viktor Hartmann, zu seinem berühmten Klavierzyklus hinreißen lassen. Von der Bühneninszenierung Kandinskys hat der Video-Spezialist Uwe Niesig ein „Video-Remake“ geschaffen. Er hat die originalen Entwürfe der Bühnenelemente mit heutiger Videotechnik animiert und nach den vorbereiteten Skizzen von Kandinsky sowie dem Regiebuch von Felix Klee mit der Musik synchronisiert. Dabei ist eine Folge von faszinierenden Bildern entstanden, die durch Collagen aus den Porträts der Meister ergänzt und erweitert wurde.
So öffnen sich Zeitfenster zwischen unserem, dem 20. und dem 19. Jahrhundert, die sich mit der gleichen Ruhe wie die bewegten Bühnenbilder Kandinskys in die Komposition einfügen.

Der preisgekrönte, 1983 in Moskau geborene Pianist Nikolai Tokarev hat sich intensiv mit der Musik Mussorgskys und den Bildern Kandinskys beschäftigt. Er wird Kandinskys Idee „Klang zu sehen und Farbe hören zu können“ am 27. April 2019 erlebbar machen. Seinem charismatischen, expressiven und feinfühligen Spiel kann man sich genauso wenig entziehen wie den bewegten Bildern auf der großen Leinwand.
Im ersten Teil des Programms wird Nikolai Tokarev „Die Jahreszeiten“, Zyklus für Klavier op. 37 von Peter Tschaikowsky spielen.
Die Veranstaltung findet im Audimax des Waterstradt-Baus auf dem Hannes-Meyer-Campus statt.


Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren