Klaus Hoffmann "Leise Zeichen" Audimax im Bauhaus-Ensemble Bernau, Bernau am 08.04.17

Samstag 08.04.17
Einlass: 19:15 Uhr, Beginn: 20:00 Uhr
Audimax im Bauhaus-Ensemble Bernau, Hannes-Meyer-Campus, 16321 Bernau

Tickets zu Klaus Hoffmann "Leise Zeichen" Bernau

Platzierte Tickets/Best-Place Buchung

PreiskategoriePreisAnzahl 
PK 133,00 € 
PK 1 - Ermäßigung für Schüler, Studenten, Sozialpassinhaber26,00 €Die Rabatte können Sie im Warenkorb auswählen
PK 231,00 €Ausverkauft!Ausverkauft!
PK 2 - Ermäßigung für Schüler, Studenten, Sozialpassinhaber25,00 €Ausverkauft!
PK 329,00 € 
PK 3 - Ermäßigung für Schüler, Studenten, Sozialpassinhaber23,00 €Die Rabatte können Sie im Warenkorb auswählen
PK 427,00 € 
PK 4 - Ermäßigung für Schüler, Studenten, Sozialpassinhaber22,00 €Die Rabatte können Sie im Warenkorb auswählen
Bereite Daten vor...
KartenPreis
Klaus Hoffmann "Leise Zeichen" - PK 133,50 €
(Nicht verfügbar)
Klaus Hoffmann "Leise Zeichen" - PK 329,50 €
Klaus Hoffmann "Leise Zeichen" - PK 427,50 €
(Nicht verfügbar)

Informationen

Klaus Hoffmann, der 1974 als Schauspieler seine Karriere begann und sie als Sänger, als „Rebell am Mikrophon“, fortsetzte, beging 2016 seinen 65. Geburtstag und sein 40-jähriges Bühnenjubiläum. Dieses Doppeljubiläum feierte er mit großem Publikum in unzähligen Konzerten in den schönsten Konzerthäusern des Landes. Nun kommt er nach Bernau in das Audimax des Bauhausensembles Bernau, in den Saal, der prädestiniert zu sein scheint für besondere Stimmen, bot er doch in den letzten Jahren u.a. Raum für Herman Van Veen, Konstantin Wecker oder Dominique Horwitz.

Klaus Hoffmann, der Chansonnier, der Liederpoet, Liedergeschichtenerzähler veröffentlichte sein erstes Album 1975 mit dem Titel Klaus Hoffmann. Und dann erschien 1977 diese legendäre Platte „Ich will Gesang, will Spiel und Tanz“ mit den unvergesslichen Liedern wie „Blinde Katharina“ und den ins Deutsche übertragenen Jaques Brel-Liedern, wie „Marieke“ oder „Amsterdam“, die Generationen von Liedermacher-Fans geprägt haben.  

1978 folgte das Album „Was fang ich an in dieser Stadt?“ mit ausnahmslos selbst geschriebenen Texten, die sich überwiegend um seine – damals geteilte – Heimatstadt Berlin drehten. 1978 erhielt Hoffmann für seine Lieder den Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte Chanson. 1979 folgte seine erste große ausverkaufte Deutschland-Tournee sowie1980 der Deutsche Schallplattenpreis für die LP „Westend“.

Hoffmann hat bis heute mehr als 30 Alben eingespielt. Mit seiner neuesten Veröffentlichung „Leise Zeichen“ bleibt Klaus Hoffmann sich und seinem Konzert-programm weiter treu. So stellt er die leisen Zeichen, die kleinen Signale in den Vordergrund, die sonst so oft verborgen bleiben. Die vergangenen Erfahrungen transponiert Hoffmann in die Gegenwart, die auf diese Weise sichtbar werden. Seine Lieder sind wie Tagebuchnotizen, festgehaltene Einträge, sein Zuhause, persönliche Nachrichten an die Welt, sein Weg. Aufgewühlt und betroffen bestärkt er die Hoffnung auf eine andere, eine bessere Welt. Immer wieder, auch wenn er es besser weiß. Hoffmann bezieht Position, denkt nach und regt zum Denken an.

Klaus Hoffmann, der Gaukler und Botschafter für innere Angelegenheiten, dessen Stimme immer wieder berührt und die unter Hunderten herauszuhören ist, wird kongenial von Hawo Bleich am Flügel begleitet, der auf dem Flügel hervorzaubert, was sich auf der Platte „Leise Zeichen“ auf viele Instrumente verteilt. Es wird ein Fest der feinen Sinne, wenn diese beiden Musiker, die sich schon viele, viele Jahre kennen, das Auftaktkonzert der 11. Bernauer Musikfestspiele Siebenklang bestreiten werden.